Kabelkurzzeichen

Die Kurzzeichen von Kabeln und Leitungen geben die Bauart und den Verwendungszweck von elektrischen Leitungen und Kabeln in der Elektroinstallation an.

Es gibt unterschiedliche Arten der Kennzeichnung: Die Kennzeichnung nach nationalen Normen, in den verschiedenen Ländern wurden unterschiedliche Kennzeichnungsschemata verwendet, und eine international harmonisierte Kennzeichnung. Die harmonisierte Kennzeichnung sollte eigentlich die nationalen Normen zügig ablösen, jedoch sind bei manchen Leitungstypen weiterhin nationale Kennzeichnungen üblich.

In Deutschland sind die Kurzzeichen für Kabel und Leitungen genormt in

  • DIN VDE 0292 System für Typkurzzeichen von isolierten Leitungen
  • DIN VDE 0293-308 Kennzeichnung der Adern von Kabeln/Leitungen und flexiblen Leitungen durch Farben
  • Normenreihe DIN VDE 0281 für PVC-isolierte Leitungen
  • Normenreihe DIN VDE 0282 für Gummi-isolierte Leitungen

Kurzzeichen Starkstromkabel

Bei Kabeln mit Kunststoffisolierung und Kunststoffmantel werden im Kurzzeichen nach dem Anfangsbuchstaben, in der Reihenfolge des Kabelbaues vom Leiter beginnend, noch folgende Kennbuchstaben verwendet.

Kurzzeichen Beschreibung
N Kabel nach Norm
A Leiter aus Aluminium
Y Isolierung aus Polyvinylchlorid (PVC)
2Y Isolierung aus thermoplastischem Polyethylen (PE)
X Isolierung aus vernetztem Polyvinylchlorid (XPVC)
2X Isolierung aus vernetztem Polyethylen (VPE)
H Feldbegrenzende leitfähige Schichten über dem Leiter und über der Isolierung
HX Isolierung aus vernetzter halogenfreier Polymer-Mischung
C Konzentrischer Leiter aus Kupfer
CW Konzentrischer Leiter aus Kupfer, wellenförmig aufgebracht
CE Konzentrischer Leiter bei mehradrigen Kabeln über jeder einzelnen Ader
S Schirm aus Kupfer
SE Bei mehradrigen Kabeln feldbegrenzende leitfähige Schichten über dem Leiter und der Isolierung und Kupferschirm über jeder einzelnen Ader (Kurzzeichen „H“ entfällt hier)
F Freileitungsseil (DIN VDE 0276)
F Bewehrung aus verzinkten Stahlflachdrähten
FE Isolationserhalt
(F) Kabel im Schirmbereich längswasserdicht
B Bewehrung aus Bewehrung aus Stahlband
R Bewehrung aus verzinkten Stahlrunddrähten
G Gegen- oder Haltewendel aus verzinktem Stahlband
HX Mantel aus vernetzter halogenfreier Polymer-Mischung
Y Schutzhülle zwischen Schirm oder konzentrischem Leiter und Bewehrung aus Polyvinylchlorid (PVC)
Y Außenmantel aus Polyvinylchlorid (PVC)
2Y Außenmantel aus Polyethylen (PE)
11Y
Außenmantel aus Polyurethan (PUR)

Nach den Buchstaben-Kurzzeichen folgen die Angaben über Leiterzahl, Leiterquerschnitt, Leiterform und Leiteraufbau.

Kurzzeichen Beschreibung
R Leiter mit kreisförmigem Querschnitt
S Leiter mit sektorförmigem Querschnitt
E Eindrähtiger Leiter
M Mehrdrähtiger Leiter
RE Eindrähtiger Leiter, kreisförmiger Querschnitt
RM Mehrdrähtiger Leiter, kreisförmiger Querschnitt
SE Eindrähtiger Leiter, sektorförmiger Querschnitt
SM Mehrdrähtiger Leiter, sektorförmiger Querschnitt
OM Mehrdrähtiger Leiter, ovaler Querschnitt
H Hohlleiter
/V Verdichteter Leiter

Ferner wird noch nachfolgend die Nennspannung des Kabels in kV angegeben.
Beispiele der vollständigen Kennzeichnung von Starkstromkabeln:
NYCWY 3 x 120 SM/70  0,6/1 kV
NA2YSEY 3 x 70 SE/16  5,8/10 kV

Kurzzeichen Starkstromkabel

Nach den aufgeführten Anfangsbuchstaben folgen in der Reihenfolge vom Leiter her aufbauend die einzelnen Kennbuchstaben, die wesentliche Aufbauelemente kennzeichnen, wobei für den Leiter aus Kupfer, für die getränkte Papierisolierung und für innere Schutzhüllen keine eigenen Kennbuchstaben bestehen.

Kurzzeichen Beschreibung
N Kabel nach Norm
A Leiter aus Aluminium
H Schirmung beim Höchstädter-Kabel
E Einzeln mit Metallmantel und Korrosionsschutz umgebene und verseilte Adern (Mehrmantelkabel)
K Bleimantel
KL Gepresster, glatter Aluminiummantel
KLD Gepresster, glatter Aluminiummantel mit Dehnungselementen
u Unmagnetisch (nur DIN VDE 0256)
D Druckschutzbandage (nur DIN VDE 0256)
E Schutzhülle mit eingebetteter Schicht (z.B. Bewicklung) aus Elastomerband oder Kunststoffolien (nicht DIN VDE 0257)
D Unmagnetische Druckschutzbandage (nur DIN VDE 0257)
v Verseilte Kabel (nur DIN VDE 0257 und DIN VDE 0258)
F Bewehrung aus Stahlflachdraht mit Gegen- oder Haltewendel aus Metallband, die vor dem Einziehen eines Kabels in ein Stahlrohr entfernt wird (nur DIN VDE 0257 und DIN VDE 0258)
Gl Gleitdrähte aus unmagnetischem Werkstoff
u Unverseilte Kabel (nur DIN VDE 0257 und DIN VDE 0258)
St Stahlrohr (nur DIN VDE 0257 und DIN VDE 0258)
B Bewehrung aus Stahlband
F Bewehrung aus Stahlflachdraht
FO Bewehrung aus Stahlflachdraht, offen
R Bewehrung aus Stahlrunddraht
RO Bewehrung aus Stahlrunddraht, offen
GB Gegen- oder Haltewendel aus Metallband
A Schutzhülle bzw. äußere Schutzhülle aus Faserstoff
AA Doppelte äußere Schutzhülle aus Faserstoffen oder Glasfaserband
Y Schutzhülle in Form eines Mantels aus thermoplastischem Kunststoff auf Basis von Polyvinylchlorid (PVC)
2Y Schutzhülle bzw. Kabelmantel aus thermoplastischem Kunststoff auf Basis Polyethylen (PE)
Z Bewehrung aus Z-förmigem Stahlprofildraht

Kurzzeichen Telekommunikationskabel

Fernmeldekabel

Die Anzahl der Leiter oder Paare werden durch Ziffern gekennzeichnet. Nach den Ziffern folgt die Kennzeichnung der Verseilungselemente. Der Anfangsbuchstabe der Typkennzeichnung bezeichnet die Kabelart oder den Einsatzbereich.

Kurzzeichen Beschreibung
A Außenkabel
AB Außenkabel mit Blitzschutzforderungen
AJ Außenkabel mit Induktionsschutzforderungen
G Grubenkabel
GJ Grubenkabel mit Induktionsschutzforderungen
J Installationskabel
JE Installationskabel für Industrieelektronik
L Schlauchleitungen für Fernmeldeanlagen. Leitungen mit Litzenleiter für erhöhte mechanische Beanspruchung für Fernmeldeanlagen
S Schaltkabel für Fernmeldeanlagen

Danach folgen die Kennbuchstaben für die Beschreibung der Kabelaufbauelemente:
Leiterisolierung, Mäntel, Bewehrung und äußere Schutzhüllen.

Kurzzeichen Beschreibung
P Isolierhülle aus Papier
Y Isolierhülle oder Mantel oder Schutzhülle aus Polyvinylchlorid (PVC)
Yv Verstärkte Schutzhülle aus PVC
2Y Isolierhülle aus Voll-PE oder Mantel oder Schutzhülle aus Polyethylen (PE)
2Yv Verstärkte Schutzhülle aus PE
02Y Isolierhülle aus Zell-PE
02YS Isolierhülle aus Foam-Skin
3Y Styroflex-Isolierung
4Y Schutzhüllen aus Polyamid (PA)
5Y Isolierhüllen aus Polytetraflourethylen (PTFE)
6Y Isolierhüllen aus Perflourethylenpropylen (FEP)
7Y Isolierhülle aus Ethylen-Tetraflourethylen (ETFE)
9Y Isolierhülle aus Polypropylen (PP)
09YS Isolierhülle aus Polypropylen Foam-Skin
H Isolierhülle oder Mantel aus halogenfreiem Werkstoff
FE Kabel mit Isolationserhalt bei Flammeinwirkung
M Bleimantel
Mz Bleimantel mit Erhärtungszusatz
C Schirm aus Kupferdrahtgeflecht
(C) Schirm aus Kupferdrahtgeflecht über Paar
(K) Schirm aus Kupferband
L Glatter Aluminiummantel
LD Aluminiumwellenmantel
(L)2Y Schichtenmantel
F Kabelseele mit Petrolatfüllung
OF
Füllung des Verseilverbandes mit kapazitätsarmer Füllmasse
TF Kabelseele mit Quellgarnen und -vliesen trocken gefüllt
W Stahlwellenmantel
D Schirm aus Kupferrunddrähten
B*) Bewehrung
C*) Schutzhülle aus Jute und zähflüssiger Masse
Q Bewehrung aus Stahldrahtgeflecht
(St) Schirm aus Metallband oder kunststoffkaschiertem Metallband
(Z) Stahldrahtgeflecht über PVC-Innenmantel
E Masseschicht mit eingebettetem Kunststoffband
T Zugentlastungselemente
(Zg) Zugentlastung aus gebündelten Glasgarnen im Mantel

Es folgt die Kennzeichnung mit Ziffern der Anzahl der Leiter oder Paare mal dem Durchmesser in mm bei Massivleitern oder den Leiterquerschnitten in mm² bei Litzenleitern.
Am Ende der vollständigen Typbezeichnung wird die Art der Verseilungselemente angegeben.

Kurzzeichen Beschreibung
Bd Bündelverseilung
DM Dieselhorst-Martin-Vierer
Lg Lagenverseilung
F Stern-Vierer in Streckenfernmeldekabeln der Eisenbahn
St Stern-Vierer mit Phantomkreis
St I Stern-Vierer Bezirkskabel (Fernkabel)
St III Stern-Vierer in Ortskabel
St VI Stern-Vierer HF-tauglich bis 4 MHz
St VII Stern-Vierer HF-tauglich bis 16 MHz
St VIII Stern-Vierer HF-tauglich bis 32 MHz
PiMF Geschrimtes Paar (Paare in Metallfolie)
S Signalkabel der Eisenbahn
TF Stern-Vierer für Trägerfrequenztechnik

Kurzzeichen Telekommunikationskabel

LWL-Kabel

Für Lichtwellenleiterkabel gelten folgende Kurzzeichen:
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
A-   D   Q (ZN)2Y 12×12 E 9/ 125 0,36 F 3,5 LG
LG – Lagenverseilung
SZ – SZ-Verseilung
Bandbreite bei G,
Dispersionskoeffizient bei Einmodenfasern
Wellenlänge
B – 850nm
F – 1300nm bei G, 1310nm E
H – 1550nm
Dämpfungskoeffizient in dB/km
Fasermantel-Ø in μm
Faserkern-Ø in μm bei Gradientenfasern bzw.
Feld-Ø in μm bei Einmodenfasern
Bauart:
E – Einmodenfaser
G – Gradientenfaser
Anzahl der Adern mit einer Faser bei Hohlader-Kabeln
Anzahl der Bündeladern x Anzahl der Fasern je Bündelader bei Bündeladerkabeln
Kabelmantel
Y – PVC-Mantel
H – Mantel aus halogenfreien, flammwidrigem Kunststoff
2Y – PE-Mantel
4Y – PA-Mantel
11Y – PUR-Mantel
(L)2Y – Schichtenmantel
(SR)2Y – Bewehrung aus Stahlrillenband und PE-Mantel
(ZN)2Y – Zugentlastung aus nitchtmetallenen Elementen und PE-Mantel
(ZN)(L)2Y – Zugentlastung aus nichtmetallenen Elementen und Schichtenmantel
(ZN)(SR)2Y – Zugentlastung aus nichtmetallenen Elementen, Bewehrung aus Stahlrillenband und PE-Mantel
Füllung der Kabelseele als Längswasserschutz
F – mit Petrolat
OF – mit Sonderfüllmasse
Q – mit Quellgarnen und -vliesen (trocken)
S – metallenes Verseilelement in der Kabelseele (z.B. Cu-Paar)
V – Vollader
W – Hohlader, gefüllt
D – Bündelader, gefüllt
E – Bündelader, flexibel
(ZS) – metallenes Zug-/Stützelement in der Kabelseele
I – Innenkabel
A – Außenkabel
AT – Außenkabel, aufteilbar
U – Universalkabel für Außen und Innen (manchmal auch A/I)

                      Energiekabel kuststoffisoliert

                      Energiekabel papierisoliert

                      Telekommunikations- und Signalkabel

                      LWL-Kabel

Weitere technische Daten